Tagesablauf

So sieht ein typischer Tagesablauf während der Ferienfreizeit im Sauerland aus... 

 

 

Morgens

 

... es ist Dienstag, 7:30 Uhr: Der erste richtige Tag der Ferienfreizeit beginnt noch pünktlich und das Aufstehen fällt relativ leicht. Aus einer Ecke des Leiterschlafraums dudelt ein Wecker der Marke „Guten Morgen, liebe Sorgen, seid ihr auch schon alle wach“. In der zweiten Woche muss da schon ein deutlich anderer Weckruf ran, um die Leiter aus dem Schlaf zu holen. Doch auch dann heißt es zu aller erst: Musikanlage an, Musik aufdrehen und Kinder wecken. Während die Kinder anfangs meist schon fertig angezogen und gewaschen auf das Frühstück warten, muss auch dafür in der zweiten Woche mehr Zeit eingerechnet werden, wenn die Kinder nur ungern aus den warmen Betten kriechen. Ohja, eine Kinderfreizeit ist wahnsinnig aufregend, aber das schlaucht.

Sobald sich alle Kinder (und Leiter!) im Stuhlkreis zusammengefunden haben, beginnt der Tag mit einer Morgenrunde in Form eines morgendlichen Rituals. Mit Geschichten, Sketchen oder gerne auch mit Frühsport werden die Kinder in das aktuelle Tagesthema eingestimmt. Währenddessen muss das Weckteam für ein ordentliches Frühstück mit Brötchen, Schokocreme, Marmelade, Cornflakes, Obst sowie Milch, Kakao und Tee sorgen - schließlich brauchen alle eine gute Stärkung für den Tag.

Getreu dem Motto „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“ geht es vor den Aktionen zu den begehrten Ordnungsdiensten: Spül-, Toiletten-, Hallen- und Schlafraumdienste sollen helfen, unser Lager während der 12 Tage sauber und ordentlich zu halten. Erstaunlicher- und besonders unerwarteterweise entpuppt sich da so manches Kind als wahrer Putzteufel – wenn das die Eltern wüssten!

Um 10:00 Uhr geht es dann endlich los! Die Vormittagsaktion beginnt und die Leiter sind bereit. Die Kinder werden mit einem bestimmten Erkennungslied zum Stuhlkreis zusammengetrommelt und das Vorbereitungsteam erklärt das Spiel. Tageswanderung, Crosslauf oder Schwimmbadbesuch? Wald-, Dorf- oder Hallenspiel? Oder doch Olympiade, Bastelworkshop oder Sänftenbau? Auf jedenfall ist für jeden etwas dabei!

Mittags


Während alle ausgepowert und hungrig zur Halle zurückkehren, schwitzt ein Team aus zwei bis drei Leitern in der Küche. Teilnehmer und Leiter warten schon auf Schnitzel mit Pommes und Erbsen und Möhren. Was es wohl heute zum Nachtisch gibt? Wenn nach dem Essen alle Pakete, Briefe und Emails der daheimgebliebenen Eltern und Freunde verteilt sind, muss der heutige Spüldienst leider wieder antreten. Alle anderen dürfen schon in die Mittagspause und die ersten Leiter springen auf, um Handys und Taschengeld bereitzulegen.

Bei schönem Wetter haben die Kinder die Möglichkeit, in den anliegenden Bach oder ins Dorf zu gehen oder sich Bälle, Spiele und anderes Spielzeug auszuleihen. Manchmal ist es aber auch einfach schön, mit den Eltern zu telefonieren oder mit Freunden auf den Matratzen zu liegen, um dabei das Neuste zu bequatschen. Bis 15:00 Uhr ist also Ruhephase, die Musik bleibt aus und wer (schon wieder) Hunger hat, kann sich am Kuchenbuffet etwas zu Naschen holen.

Anschließend beginnt dann die nächste Aktion, die mit drei Stunden den ganzen Nachmittag füllen soll. Was wird wohl nun gespielt? Ist es ein Gruppenspiel? Spielen vielleicht die Kinder gegen die Leiter? Und hoffentlich bleibt es trocken...

Abends

 

Zum Abendbrot gibt es meistens Brot, Wurst, Käse, eine Auswahl an Gemüserohkost und Obst, je nach Wetterlage gerne auch mal eine heiße Suppe zum Wärmen. Mit ganz viel Glück wird gegrillt oder am Lagerfeuerplatz Stockbrot gemacht.

Nach einer kurzen Verdauungspause ruft das Stuhlkreislied zur Abendaktion. Meistens gibt es hier eine tolle Show, bei der entweder die Kinder bei lustigen Spielen auf der Bühne ihr Können unter Beweis stellen oder aber sich die Leiter zur Belustigung der Kinder auf der Bühne zum Affen machen. Bei Sahneschlacht, Negerkussweitwurf, Hindernissparcours und natürlich mit jeder Menge Gesang und Tanz wird die Show zur Riesenparty. Da kann es schon mal laut werden.

Es ist 21:30 Uhr und alle Kinder versammeln sich (hoffentlich müde) zur Abendrunde, in der jedes Kind die Chance hat zu sagen, was ihm oder ihr gut und schlecht gefallen hat. Mehr oder weniger pünktlich um 22:00 Uhr heißt es abschließend: "Zähne putzen, ab ins Bett, hey, hey!"...

 

 

Nun ist es Aufgabe der zwei- bis dreiköpfigen Nachtwache, die Kinder zur Ruhe zu bringen und gegebenenfalls platte Luftmatratzen aufzublasen sowie Kulturbeutel und Schlafanzüge zu suchen. Währenddessen begeben sich alle anderen Leiter zur Leiterrunde, um den nächsten Tag vorzubereiten. Ob wohl heute Nacht endlich die Nachtwanderung stattfindet? Wenn alle Kinder schon längst schlafen, geht auch dieser Tag für die Leiter zu Ende und sie fallen erschöpft auf ihre platten Luftmatratzen.